Meine Sammlung zur Portfolioarbeit in der Schule auf Mahara.org

2011-03-24

Dies ist eine Kopie von
http://mahara.org/view/view.php?id=36283
Um die Aktuelle Verion zu sehen besuchen Sie bitte die Originalseite.


Hier sammle ich Informationen zur Portfolioarbeit ab März 2011.

Portfolioarbeit in der Schule

Wie kann Portfolioarbeit funktionieren? Einen kurzen Überblick liefert diese Übersicht.

Erste Schritte zur Portfolioarbeit mit Moodle

Um das selbstwirksame Lernen zu unterstützen, können erste Schritte auch mit Moodle gegengen werden. Hierzu ist aber eine Denkweise bei der Gestaltung des Moodle-Klassenraummes notwendig, die weniger den Content als die Aktivität in den Vordergrund stellt.

Moodle: Aktivität statt Content

Grundidee: https://watueueh.wordpress.com/2009/08/18/moodle-trenne-content-und-aktivitat/

Kollaboration im Wiki

https://watueueh.wordpress.com/2010/11/01/kollaborative-lernkartei-im-moodle-wiki-zur-klassenarbeit-nutzen/

Reflexion im persönlichen Wiki

Zur individuellen Reflexion kann das Wiki genutzt werden. Hierzu muss diese Aktivität als „Teilnehmerwiki“ eingestellt sein.

Leitfragen

  • Aus der Übersicht können beispielsweise diese drei Leitfragen als regelmäßige Dokumentations- und Reflexionsschritte hilfreich sein:
  1. Was habe ich getan?
  2. Was habe ich gelernt?
  3. Welche Konsequenzen ziehe ich daraus?

Sichere Datenhaltung in der Cloud: Dropbox, SecurStick und Alternativen

2010-12-01

2010-11-30 – HIU
Betriebssysteme und Netzwerke
Thema:

„Sichere Datenhaltung in der Cloud
Dropbox, SecurStick und Alternativen“

Links:

http://www.withopf.com/tools/securstick/
https://www.dropbox.com

Aufgabe:
1. Bereiten Sie ein „Produkt“ zum Thema (siehe oben) vor.
Wählen Sie hierzu aus den ausliegenden Produktkarten eines aus. – Recherche, Produktion

(Lernkarten, SpeedInput, MindMap etc.)

2. Stellen Sie dieses Produkt in der 4. Stunde vor (Gruppen mit 3 Teilnehmern) – Kontrollierter Dialog.

3. Schreiben Sie Ihr Lerntagebuch. – Reflexion

Was hat gut geklappt, was nicht? Woran können Sie dies erkennen?

Nachtrag: Alternativen zum Selberhosten

http://www.ifolder.com/ifolder

http://owncloud.org


Stärken suchen und Talente fördern

2010-04-23

Ich stöbere immer wieder gerne im „Handbuch Portfolioarbeit„.  Wer von der „Philosophie“ Portfolioarbeit überzeugt ist, oder sich zumindest davon anstecken lassen möchte, sollte dieses Werk sich auch einmal vornehmen.

Hier fasse ich einige Aussagen eines Beitrages von Ilse Brunner (ab S. 73), welche mir besonders gut gefallen, zusammen:

Voraussetzungen für erfolgreiche Portfolioarbeit

Grundeinstellung zu Lernprozessen

„Stärken suchen und Talente fördern“

  • jeder Mensch ist Einzigartig
  • Wertschätzung der individuellen Begabungen
  • individuelle Interessen berücksichtigen
  • Bedeutung der Lernergebnisse erkennbar machen

Wir schätzen so die  „individuellen Lebensprojeke“

Reflexion fördern

Durch gezielte Fragen kann der Lerner zur eigenen Reflexion animiert werden. Mit vier einfachen, aber zentralen Fragen kann die Gruppe – aber auch im Einzelgespräch der Lerner – zur Reflexion angeregt werden:

„Was fällt Euch auf?“
„Was versteht ihr davon?“
„Welche Fragen fallen euch dazu ein?“
„Welche Muster könnt ihr erkennen?“

Als wohl die wichtigste Voraussetzung sollte zunächst ein (höheres) Vertrauen (Klima) geschaffen werden. Brunner zitiert hier

„Der Lerner lernt den Lehrer“ (Humberto Maturana, 2004)

Die Lerner nehmen die Persönlichkeit des Lehrers mit auf – und dies oft ganz unbewusst. Dies ist eine ideale Voraussetzung, um die gegenseitige Wertschätzung zu fördern.

(nach Ilse Brunner, in „Das Handbuch Portfolioarbeit“, Brunner/Häcker/Winter (Hg.), Klett | Kallmeyer, 2009, S. 73ff.)

Und jetzt:

  • selber lesen
  • umsetzen
  • reflektieren

Um Portfolioarbeit digital zu begleiten muss ich noch abschließend auf Mahara hinweisen. Mit Mahara steht eine OpenSource Plattform frei zur Verfügung, welche den Portfolio-Gedanken derzeit wohl am besten auf einer Webplattform umzusetzen hilft.


„moodle Reboot“

2010-03-02

Drei Jahre moodle. Das könnte ich eigentlich feiern. Aber da ist diese digitale Kluft und damit tun sich andere weniger medienbegeisterte Menschen schwer.

Kurzes Fazit: Einmal Reboot bitte! Altlasten runter vom Server. Aktuelle Kurse laufen bis zum Schuljahresende durch und danach wird mit einem ganz kleinen Kursangebot neugestartet. Mit dabei ist mein „Klassenraumkurs“, den ich derzeit nicht nur für die moodlemoot in Berlin als anonymisierte Live-Demo und auch als kommentierten „Musterraum“ überführe. Weniger ist halt mehr. Und wenn eine Grundausstattung einfach genutzt werden kann (der Klick als Lehrer auf „Bearbeiten einschalten“ ist zunächst gar nicht notwendig…) gibts hoffentlich wieder mehr Wachstum…


Meine erste Prezi-Präsi

2010-01-25

Gerade habe ich meine erste Prezi-Präsi. Prezi.com bietet dankenswerterweise einen kostenfreien Zugang für Lehrer und Schüler an. Zur Aktivierung des Accounts ist lediglich eine Schulwebseite und eine Schulmailadresse notwendig.
Hier gehts zu meiner ersten Prezi
Hier gehts zur Edu-Registrierung.



Webserver – Zugriffsschutz

2010-01-14
httpd.conf

Datei mit der Konfiguration des Webservers

.htaccess

Datei mit den Zugriffsdefinitionen (abh. von httpd.conf!)

htpasswd

Programm zum Erstellen der Passwortdatei

Aufgabe:

Richten Sie den Zugriffsschutz auf ein Verzeichnis Ihres Webservers ein und testen Sie den Zugriff auch auf die Webserver Ihrer Mitschüler

  • Einleitende Informationen erhalten Sie im  Buch auf den Seiten 145 bis 146. Detaillierte Anleitungen gibt es z.B. innerhalb von selfhtml.
  • Aus Sicherheitsgründen sollten Sie die Datei mit Angaben zu Benutzer und verschlüsseltem Passwort außerhalb von DocumentRoot ablegen.
  • Dokumentieren Sie ihre Vorgehensweise innerhalb ihrer persönlichen Lernumgebung (z.B. in unserem moodle/mahara) und geben Sie diese ihren Mitschülern frei.