Nörgeln – Nein danke! – Offener Brief an den Kreiselternrat Paderborn

2009-05-22

Zwei meiner Kinder besuchen derzeit den Kindergarten (oder muss ich Kindertagesstätte schreiben?) in unserem kleinen Ort nahe Paderborn. Aktuell gibt es eine Fragebogenaktion des Kreiselternrates Paderborn zur Zufriedenheit mit den Einrichtungen im Kreis (der Fragebogen liegt dem Autor vor).

Bitte Nörgeln?

Leider gibt der Fragebogen nur dem sehr verbreiteten Nörgler Kommentierungsspielraum: Dort geht es los mit Fragen wie „Wo sehen Sie Verbesserungsmöglichkeiten?“ oder „Was wünschen Sie zu …“. Es entsteht der Eindruck, überall müsse nur noch nachgebessert werden oder irgendwelche Missstände sollen „endlich behoben“ werden. Ich vermisse Fragen wie „An der Arbeit in der Kita finde ich besonders gut, dass …“ oder „Die Durchführung folgender Aktionen halte ich auch für andere Einrichtungen empfehlenswert….“

Nein! Danke

Ich möchte noch einmal ganz klar sagen: In unserem Kindergarten wird viel, wertvoll und herzlich mit den Kindern gearbeitet. Es bleibt für mich die Zuversicht, dass das Team in naher Zukunft auch die Herausforderungen einer Erweiterung auf dem hohen Niveau meistern wird. Räumlich bedingt dies eine anfängliche hohe Improvisation und bezüglich niedrigeren Altersstufen wird Neuland betreten. Und ich bin guter Dinge dass dies geschafft werden wird.

Mein Fazit:

Die Fragebogenaktion bedingt eine Antwort: Hier ist sie! Doch sollte die nicht durch stupides Ausfüllen oder gar Verbreiten des vorliegenden Fragebogens erfolgen. Ich denke dabei eher an eine Nennung aller positiv wahrgenommenen Aktivitäten. Hier möchte ich heute nur beispielhaft zwei der vielen Aktivitäten nennen, die unsere Kindern den auf dem Weg in ihre Zukunft begleiten: Da gibt es regelmäßig Ausflüge in die nahegelegenen Wälder (Waldtage). Es werden Experimente mit den Kindern erlebt (Haus der kleinen Forscher).

Weiter so!

An das Erzieherinnenteam noch einmal: „Weiter so!“ und danke für den Einsatz für unsere Kinder.

Ich möchte schließen mit einem Zitat:
Dr. Eckhart von Hirschhausen sagt „Stärken zu stärken ist so viel sinnvoller als an seinen Schwächen herumzudoktern.“ Weiter führt er aus „Stärkt man seine Stärken, wird man einzigartig.“ (Nachzulesen hier).

Advertisements

Lehren und Lernen im Web 2.0 – Deutschlandfunk u.a.

2009-05-04

An der TU Ilmenau fand am letzten Wochende das „EduCamp“ statt. Einen interessanten Rückblick findet man auf http://www.dradio.de/dlf/sendungen/campus/951914/

Spannend finde ich die Aussage

„Lehren und Lernen wird in zehn Jahren anders sein. Sagt das Edu Camp, das schon deswegen nach Fortsetzung ruft.“

und bin gespannt wie die nächsten Jahre wirklich sein werden. Weitere Infos zum EduCamp gibt es auch hier: http://educamp.mixxt.de/